Folgende OekIF-Mitglieder können als Referent*innen angefragt werden:

Folgende OekIF-Mitglieder wurden gewählt, bis zum nächsten JAhrestreffen die interne Kommunikation des Instituts zu moderieren:

Stand 2021: vorläufige Minimalstruktur

Folgende MINIMALSTRUKTUR wurde am 16.01.2021 beschlossen. Es ist ein vorläufiger Text. Im Januar 2022 können wir weiter daran feilen.

"Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg.“ (aus Jesaja 2)

Jesus Christus hat Waffengewalt abgelehnt. In seiner Nachfolge lehnten zahlreiche Christ*innen militärische Mittel ab.

Ausgehend von den biblischen Schriften gibt es eine friedenstheologische Tradition. Wir möchten diese Tradition aufnehmen, über ihre Inhalte nachdenken und auf akademischer Ebene für sie werben.

(A.) Das OekIF ist ein wissenschaftliches Institut. Wir arbeiten, publizieren und äußern uns auf akademischer Ebene. Darüber hinaus sind die meisten Freund*innen unseres Institutes auch in politischen Bewegungen aktiv.

(B.) Wir sind über die Grenzen unserer Konfessionen, Religion und unseres Landes hinaus vernetzt, aber wir konzentrieren uns im OekIF auf die Kritik an - und die Reform unserer eigenen Religionsgemeinschaften.

(C.) Unser Logo ist das Lamm Gottes, das ein Gewehr zerbricht.

(D.) Als ein Zusammenschluss von friedenstheologisch Interessierten halten wir die organisatorische Struktur bewusst klein und gründen keinen Verein. Wir erheben keine Mitgliedsgebühren und haben kein Konto. Wenn Geld gespendet wird, wird dieses vom Internationalen Versöhnungsbund verwaltet.

(E.) In jedem Jahr soll eine Jahrestagung stattfinden. Auf dieser soll ein Moderations-Team bestimmt und größere Projekte abgestimmt werden. Jede/r Anwesende ist gleichberechtigt. Wir unterscheiden nicht nach Mitgliedern, Interessierten und Freund*innen des Institutes.

(F.) Für Entscheidungen, die zwischen zwei Jahrestagungen gefällt werden sollten – zum Beispiel in Bezug auf Buchprojekte, Veranstaltungen und Finanzen – wird das Moderations-Team eingesetzt, das aus 4 bis 8 Mitgliedern besteht.


Stand 2018: Ziele und Aufgaben des Instituts

Das Ökumenische Institut für Friedenstheologie (OEkIF) ist eine Vernetzungsstelle friedenstheologischer Projekte. Es geht um friedenstheologische Fragestellungen und Forschungsprojekte im weitesten Sinn.

  • Wir wollen klassisch-theologische Grundfragen in Hinsicht auf Theorie und Praxis der Gewaltfreiheit neu denken und artikulieren.
  • Auf der Basis der Heiligen Schrift und der Zeugnisse gewaltfreier Praxis bringen wir die aktive Gewaltfreiheit in die kirchliche und wissenschaftlich-theologische Debatte ein.
  • Wir suchen den kon­­tinuierlichen Austausch mit kirchlichen Gruppen, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung engagieren.

Das Institut ist Ansprechpartner für Personen, Organisationen und In­sti­tutionen, die wissenschaftliche Begleitung, Zuarbeit oder Reflexion wünschen.